3Frauen1Buch und das Nackenbeißer-Experiment


Hallo zusammen,

huch, da ging es doch schneller als gedacht. Unsere Exkursion in neuen Gewässern ist nun schon in der zweiten Etappe angekommen.

Wie ist es den Helden ergangen? Welche Eindrücke haben wir gewonnen?

Aufgrund unserer unterschiedlichen Erfahrungsschätze und Kenntnisstände in diesem Genre, empfinde ich es persönlich als besonders spannend zu sehen wie Neulinge diese Geschichte empfinden. Man könnte auch fast behaupten, dass ich ein bisschen neidisch bin, weil mir diese ganze besondere Erfahrung ja nicht mehr möglich ist :)

Also kommt mit und lasst uns sehen was wir zu sagen haben.

Liebe Grüße
Tii


Etappe 2
Kapitel 5 - 7


England 1824. Als Kapitän Declan Frobisher die attraktive Lady Edwina Delbraith trifft, weiß er sofort, dass sie seine Braut werden wird. Der Erbe einer Dynastie erfolgreicher Seefahrer ist zwar vom Erfolg verwöhnt, doch Edwina zu erobern stellt sich selbst für ihn als überraschend einfach heraus, nicht zuletzt, weil sie deutlich macht, dass sie Declan genauso sehr möchte wie er sie. Kurz nach der Hochzeit wird offenkundig, dass Edwina auch in der Ehe ihre ganz eigenen Pläne hat und keinesfalls als Heimchen am Herd in England bleiben wird, wie es sich der freiheitsliebende und kontrollierende Declan vorgestellt hat …


Michelle sagt:

Und schwuppdiwupp ist auch der zweite Leseabschnitt schon durch.
Edwina ist keine Frau der leeren Worte, man könnte aber auch den Ratschlag geben: Declan wenn deine Frau ruhig, leise, fast eher schweigsam wird und nichts weiter zu sagen hat, dann solltest du dir mehr als eine Jacke anziehen. Denn genau so ähnlich hat es sich abgespielt und schon zu diesem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass mehr passieren wird. Und so war es dann auch, denn Edwina hat so ihre eigene Pläne was die Geschäftsreise ihres Mannes angeht. Ganz so einfach hat sie es ihm dann doch nicht gemacht, von wegen Heimchen am Herd.

Kurzer Hand einen Plan ausgeheckt und direkt durchgezogen, muss Declan schneller als er dachte mit einem Widersehen rechnen. Ich fand es köstlich die Begegnung mitzuverfolgen, aber genauso enttäuscht war ich von der Reaktion des Käpitäns. Ich hätte schwören können, dass jetzt ein wahrer Orkan aufkommt, aber noch bevor es wirklich los ging, war es schon vorbei. Hier hätte ich mir doch etwas mehr Spannung gewünscht. Auch ansonsten war dieser Leseabschnitt eher ruhig, und ich hoffe sehr, dass es die Ruhe vor dem Sturm ist, auf den ich so sehnsüchtig warte.

Beide erreichen nun endlich die Insel auf der Declan auf Mission unterwegs sein soll, Doch wird das Ganze wirklich zum Erfolg führen? Immerhin ist ungewohnterweise seine Frau dabei, wird sie die Mission in Gefahr bringen oder wird genau dieser Umstand sich vielleicht als Glücksfall herausstellen?
Welche Abenteuer werden die beiden überstehen müssen und in welcher Ecke lauert die Gefahr? Kommt die Gefahr wirklich von der Insel, oder erwartet uns eine Gefahr betreffend ihrer noch sehr jungen Ehe?
Fragen über fragen und ich bin gespannt, wie sich alles entwickeln wird. Hoffe aber doch nun auch etwas mehr Spannung vorzufinden.


Melinda sagt:

In dieser Etappe bekommen wir einen Einblick in den Umgang der Frischvermählten miteinander. Und das in einer Konfliktsituation… Ich muss sagen, die Stimmung ist überraschend unspektakulär.
Ich hatte ja erwartet (v.a. in Anbetracht des Titels vom Buch), dass da ordentlich die Fetzen fliegen, so richtig mit Temperament und Blitz und Donner. Fehlanzeige! Declan ist ungeahnt verständnisvoll, ja geradezu „handzahn“. Sozusagen ein „gezähmter Gentleman“.
Währenddessen ist Edwina eine gewitzte, raffinierte Frau, die ihren Willen elegant durchzusetzen weiß. Ich mag sie!
Als die beiden in Freetown ankommen, komme ich nicht umhin, mich zu fragen, wie sich Edwinas Gegenwart auf Declans Mission auswirken wird.
Declan scheint zu hoffen, dass sich ihre Raffinesse, ihre soziale Kompetenz und ihre Sicht auf die Dinge bei den Ermittlungen als hilfreich erweisen könnten. Auch wenn das ein wenig mit seinem Beschützerinstinkt kollidiert.
Ich bin gespannt!


Tii sagt:

Edwina hatte da wohl eine dezente Überraschung für Declan im Schlepptau. Ich mag diese Frau! Okay, ich gestehe, dass ich sowas fast erwartet habe, und doch hat mich Declan's Reaktion überrascht. Hätte fast mir mehr Widerstand und Aufregung gerechnet. Aber Okay! So zeigt sich halt, das er kein dummer Mann ist. Schneller als wir uns versehen können erreichen Afrika...und der Eiertanz kann beginnen.
Ob ihm Edwina bei den Ermittlungen wirklich helfen kann? Welche Gefahren und Überraschungen erwarten uns? Schnell wird klar, dass größeres im Busch ist. Oder haben die neuen Erkenntnisse gar keinen direkten Bezug zu Declan's Mission?

Eines ist gewiss Laurens hat ein Talent dafür eine ganz eigene Atmosphäre aufzubauen. Ich freue mich auf den nächsten Abschnitt

Kommentare

Petra hat gesagt…
Danke für den Beitrag.
Ich habe ihn mit großer Freude gelesen und wünsche Euch noch viel Spaß mit den weiteren Etappen.