Rezension: Schneezauber - Küss den Schneemann von Hannah Siebern

(c) Hannah Siebern
Katies Chef Leonard Frost macht seinem Namen alle Ehre. Er ist kalt wie Eis, hart wie Stahl und lässt jede Fröhlichkeit um sich herum erstarren. Als seine persönliche Assistentin ist Katie seinen Launen gnadenlos ausgeliefert und hat kaum Zeit für ihre kleine Tochter. 

Nach einer Auseinandersetzung muss Katie um ihren Job bangen, doch kurz darauf taucht Mister Frost in ihrem Vorgarten auf und es ist unschwer zu erkennen, dass er ihre Hilfe braucht.

Durch einen höchst sonderbaren Vorfall ist ihm klargeworden, dass in seinem Herzen keine Wärme ist und nur Katie kann ihm dabei helfen, das zu ändern.

Doch wie erwärmt man das Herz eines Eisklotzes, ohne ihn damit zum Schmelzen zu bringen?

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 204 Seiten



Beurteilung:

Ein Wintermärchen für alle Sinne. Es bietet was für die Lachmuskeln, romantische Adern, ist spannend, hat aber auch seine ernsten und traurigen Momente.

Was würdest Du tun, wenn plötzlich dein Chef - ein arroganter Kotzbrocken wie er im Buche steht - als Schneemann in deinem Garten steht?
Diesem wundersamen Abenteuer sieht sich Katie King mit ihrem Chef Leonard Frost gegenüber. Gemeinsam mit ihrer Tochter Phoebie bestreiten sie etliche Abenteuer auf der Suche nach mehr Wärme für Leonard's kaltes Herz.

Eine wundervolle Geschichte über Winterwunder, Märchen, Trauer und dass Liebe keine Grenzen und Gesetze kennt.
Eine Geschichte, die mich herzlich lachen, aber auch bitterlich weinen ließ.

Für jeden Winter-Fan und Menschen, die noch an Engel und Wunder glauben (möchten).
Von mir gibt es 5 von 5 Schneemänner

#78/2017

Hach, Mädels, es war mir wie immer ein Fest mit Euch gemeinsam zu lesen ❤

Kommentare