Bericht zur Veranstaltung Dr. Mark Benecke - Bakterien, Gerüche und Leichen


Am Mittwoch den 01.11. war ich (Ana) das aller erste Mal live bei Dr. Mark Benecke.

Ein paar harte Fakten zu Mark Benecke in Kurzform:
Mark Benecke  geboren am 26. August 1970 in Rosenheim ist ein deutscher Kriminalbiologe, Spezialist für forensische Entomologie und Politiker. Er ist Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Partei „Die PARTEI“ und trat für sie als Kandidat an.
Aber er ist noch viel mehr und vielseitiger, all das kann man auf Wikipedia nachlesen, woher auch dieser kurze Auszug stammt.

Die Veranstaltung hat in Duisburg in der Rheinhausenhalle stattgefunden. Ein echter 70er Jahre "Prachtbau", dessen Architektur auch direkt zu würdigen gewusst wurde durch Benecke.

Vor Beginn der Veranstaltung wussten wir nicht, welches Thema uns erwartet, denn es war "Publikumswahl-Tag".  Unter vier Themen konnte abgestimmt werden und das Resultat war: Bakterien, Gerüche und Leichen.

Wenn Ihr mehr über den Abend wissen möchtet und ein paar Fotos sehen wollt, dann würde ich mich freuen, wenn Ihr weiterlest.

Liebe Grüße Eure #Ana




Was mich schon sehr erstaunt war die Dauer der Veranstaltung: 20.00 - 23.00 Uhr inkl. einer Pause von 20 Minuten.

Fast drei Stunden Vortrag warteten auf uns über das Thema Bakterien, Gerüche und Leichen.

Sicherlich kein besonders appetitliches Thema, aber interessant war es.
Benecke schafft es selbst Laien das Thema nahe zu bringen und dass man die Grundsätze versteht.
Drei Stunden Vortrag hier wiederzugeben, ist eigentlich nicht möglich, aber einige Punkte möchte ich hier aufzählen:

  • Es gibt Bakterien, die hinterlassen grüne Spuren
  • Es gibt Bakterien, die hinterlassen rote Spuren
  • Es gibt Bakterien, die hinterlassen schwarze Spuren
  • Bakaterien treten bei Feuchtigkeit auf und verflüssigen die Leiche.

Je nach Bakterium, entwickelt sich auch ein eigener Geruch der Leiche, die Benecke zum Beispiel als "floral" und spezifiziert als Jasmin oder aber mit Essen verglichen und als "boullionartig" beschrieben hat.
Ehrlich, ich habe schon viel gehört - aber diese Beschreibungen für den Verwesungsgeruch sind mir noch nie unter gekommen.

Stimmen die klimatischen Bedienungen, trocknet eine Leiche aus, bzw. mumifiziert und wird dadurch erhalten, in einem mehr oder weniger gutem Zustand.

All diese Dinge wurden während der Veranstaltung eindrücklich durch Fotos dokumentiert. Aufnahmen während dieser Zeit waren nicht gestattet, daher bleiben Euch diese Eindrücke verwehrt bzw. erspart, das könnt Ihr jetzt sehen wie Ihr wollt. ;o)

Natürlich waren auch Insekten ein Thema in diesem Zusammenhang, speziell Maden und da muss ich sagen, dass ich da Dinge gesehen habe, die ich eigentlich nicht sehen wollte.

Aber wusstet Ihr, dass Maden eingesetzt werden können, um Wunden zu behandeln, bei nicht heilenden Wunden, wie  z.B. durch Multiresistenzen?
Keine angenehme Vorstellung, aber besser als Amputation!

Ana & Ines Benecke

Neben Dr. Mark Benecke war auch seine Frau Ines anwesend,
die wieder viele Fotos gemacht hat und auch durchaus selber
bereit war, für ein Foto zur Verfügung zu stehen.


Jetzt komme ich aber zu meinen persönlichen Highlights von dem Abend:


  • Heterosexuelle, verheiratete Männer haben die ungepflegtesten Zehennägel und Füße, Benecke vermutet, dass es daran liegt, dass sie alles unterhalb des Beckens vergessen!
  • Haare und Nägel wachsen nicht nach dem Tod, sondern die Haut zieht sich zurück.
  • Paart man Narzissmus mit antisozialer Einstellung anderen Menschen gegenüber,dann hat man einen Psychopathen.
  • Narzissmus ist nicht therapierbar
  • Das Sterben eines Menschen beginnt in dem Moment, in dem die abbauenden Prozesse schneller sind, als die aufbauenden und beginnt im Alter von 24.
  • Schinken ist auch nur getrocknetes totes Fleisch vom Bein einer Schweineleiche und durch die Trocknung kommen keine Bakterien zum Zug. Dazu war gerade auf der Leinwand ein Foto einer Leiche, die stellenweise mumifiziert war und die Farbe hat mich tatsächlich an einen Schinkenlaib erinnert, wie man ihn in der Metzgerei schonmal sehen kann. Mein erster Gedanke war in diesem Moment: Ich werde Vegaterier! Aber klar ist: ich habe jetzt ein gestörtes Verhältnis zu Schinken und bin mir nicht sicher, wann ich den wieder mit Genuss essen kann.
Die ganze Veranstaltung ist gut durchgetaktet und es gibt drei Zeiten, zu denen man sich für Signierungen anstellen kann:

19.15 - 19.50 Uhr, in der Pause und dann nach der Veranstaltung.
Während ich in der Schlange stand, hörte ich immer wieder eine Glocke und zuerst fragte ich mich, was bezweckt diese Glocke? Weiter vorne ist es dann klar: läutet Mark die Glocke, dann bedeutet es Gruppenfoto und die Vordersten sind dann für immer festgehalten auf einem Foto.
Copyright Benecke

Wenn man endlich am Tisch angekommen ist, dann entdeckt man als erstes dieses Schild:




Stempel entworfen von Benecke





Als großer John Sinclair Fan habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen mir meinen Roman "Brandmal", geschrieben von Mark Benecke und Florian Hillerberg, signieren zu lassen.

Am Merchendising Stand konnte man sich vorab einen Stempel holen für das Buch.





Fertig signiert sieht das Buch dann so aus:
Ich habe auch Ines signieren lassen, denn sie kommt in dem Buch auch vor.   ;O)







Wie könnte es anders sein, hatte der Biologe und Insektenfan natürlich auch Insekten für das Publikum dabei. Bei uns waren es Fauchschaben:
Im Leben hätte ich davon keine auf die Hand genommen. Das Foto ist aus respektvollem Abstand mit weit ausgestreckten Armen entstanden, während ein mutiges Mädel die auf dem Unterarm sitzen hatte. (Gott da schüttelt es mich noch immer!)

Mark Benecke ist ein netter Mensch, der für jeden ein nettes Wort hat und man hat nie das Gefühl, dass es sich um Massenabfertigung handelt. Er hat mit seinem Wissen und Humor dazu beigetragen, dass es ein wirklich gelungener Abend war.

Jetzt noch ein paar Fotos und dann habt Ihr es auch schon geschafft und ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig unterhalten.
Dr. Mark Benecke & Ana
Copyright: Benecke
















Copyright: Beneck

Kommentare

  1. Hallo Ana,

    Das hört sich gruselig spannend an. Ich bin ehrlich gesagt froh das der Artikel keine Bilder beinhaltet gg obwohl ich es interessant finde, könnte ich in der Richtung keine Arbeit machen, ich habs weder mit Gerüchen, noch mit Insekten. Irgendwie beruhigt mich gerade, dass nichts weiter wächst wenn man tot ist 😀 Danke für den Bericht.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne. Ja, einige Bilder habe ich auch nicht gerne gesehen. Habe neben dem Schinken auch noch ein etwas anderes Verhältnis zu Reis im Moment... LG Anja

      Löschen
    2. Ich will es gar nicht wissen was es mit dem Reis auf sich hat haha

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deine Meinung!!!