#3Frauen1Buch November #01


Hallo zusammen,

der Herbst hat Einzug gehalten in unsere Landen. Es ist kühl und dunkel. Tja, der Winter ist nicht mehr weit. Daher fiel auch unsere Buchwahl etwas winterlicher aus.

Für den November haben wir uns das Buch "Schneezauber - Küss den Schneemann" von Hannah Sieber auserkoren.

Wie es die Tradition von #3Frauen1Buch ist werden wir wöchentlich über unsere Gedanken und Eindrücke unserer jeweiligen Leseabschnitte berichten und zum Abschluss eine Rezension kredenzen.

Wir hoffen, dass ihr ähnlich viel Spaß haben werdet wie wir.
Liebe Grüße
Tii




Infos zum Buch:

Katies Chef Leonard Frost macht seinem Namen alle Ehre. Er ist kalt wie Eis, hart wie Stahl und lässt jede Fröhlichkeit um sich herum erstarren. Als seine persönliche Assistentin ist Katie seinen Launen gnadenlos ausgeliefert und hat kaum Zeit für ihre kleine Tochter.

Nach einer Auseinandersetzung muss Katie um ihren Job bangen, doch kurz darauf taucht Mister Frost in ihrem Garten auf und es ist unschwer zu erkennen, dass er ihre Hilfe braucht.

Durch einen schrecklichen Vorfall ist ihm klargeworden, dass in seinem Herzen keine Wärme ist und nur Katie kann ihm dabei helfen, das zu ändern.

Doch wie erwärmt man das Herz eines Eisklotzes, ohne ihn damit zum Schmelzen zu bringen? 
- 204 Seiten -




Melinda sagt:

Zur Einstimmung auf die bald anbrechende, zauberhafte Adventszeit, lesen wir diesen Monat ein Winter-Kuschel-Buch.
„Mister Frost ist ein Mistkerl“, sagt Katie King. Während des Lesens dieser ersten Leseetappe kam ich nicht umhin, das sogar noch als Schmeichelei für diesen Mann anzusehen. Leonard Frost ist herrisch, streng, ungerecht, kaltherzig, hasst Menschen im Allgemeinen und Kinder im Besonderen. Er toleriert weder Zuspätkommen, noch eine „unweibliche“ Kleidung seiner Angestellten.
Und für diesen Mann ist Katie seit mittlerweile drei Jahren als persönliche Assistentin tätig. Dummerweise braucht sie den Job dringend und wird auch noch gut bezahlt. Für ihre Mutter und ihre kleine Tochter Phoebe ist sie auf die Stelle angewiesen.
Allerdings wird im Verlauf der Etappe auch schnell klar, dass es durchaus einen Grund für Mister Frost Charakter gibt und er nicht aus Lust an der Freude so boshaft ist. Das hat mich direkt sehr neugierig gemacht und durch die Seiten getrieben. Was mag da vorgefallen sein, dass er auch oder besser gesagt besonders seiner Familie gegenüber so unerbittlich ist?

Katies Verhalten macht einen höchst willkommenen Sprung, als Mister Frost sie mal wieder von ihrer Tochter zum Job zwingen will.
Und als ebenjener Mister Frost plötzlich nackt und als Schneemann in ihrem Pavillon vor dem Haus auftaucht, erwacht nach kurzem Schreck der Kampfgeist in Katie. Ich feiere ihre Geistesgegenwart und ihre Cleverness. Mutig beschließt sie, aus dieser wahnwitzigen Situation das Beste für sich selbst und ihre Familie herauszuholen. Und Mister Frost hat keine andere Wahl, als sich ihrem Willen zu beugen. Welche Geheimnisse und Hintergründe werden sich während der Zusammenarbeit dieses skurillen Teams offenbaren?
Es ist herrlich!

Aufhören ist echt keine durchführbare Option beim Lesen dieser Geschichte. Ich freue mich schon riesig auf die weiteren Leseetappen!




Michelle sagt:

Modernes Wintermärchen, das kann man sagen. Ich dachte ja, wir kuscheln uns gemütlich auf unser Sofa, schlürfen nett eine heiße Schokolade und verlieben uns in einen heißen Schneemann.

JA PUSTEKUCHEN! Warme Gedanken Goodbye! Es ist nicht mehr nur kühl oder kalt, hier wirds ja richtig frostig!!! Und das in jeder Hinsicht. Dieser Bluthund von einem Kerl, der kann echt froh sein, dass mein Hintern nicht durch die Buchseiten passt. Ehrlich!
So was unmenschliches, arrogantes, selbstsüchtiges und unkultiviertes kann man einfach nicht wirklich als Mensch bezeichnen. Er nutzt seine Macht/Stellung in jeder Hinsicht aus und macht seinen Mitmenschen das Leben sprichwörtlich zur Hölle!

Doch ausgerechnet Katie, scheint mehr Wirkung auf ihn auszuüben, als es dem seelenlosen Chef recht ist. Sie verkörpert eigentlich all das was Mr. Frost verabscheut: Sie hat Herz, ist treu, hilfsbereit und passt eigentlich so gar nicht in seinen Betrieb, denn sie ist eine alleinerziehende Mutter. Und wenn es etwas gibt, was der Eisklotz noch weniger mag als Gefühlsdusselei, dann sind das Kinder!

Doch das Schicksal scheint die Karten neu mischen zu wollen, und ich habe zu seiner Entscheidung applaudiert. Denn Mr. Frost bekommt ein neues Kleid, sein Aussehen wird seinem Charakter angepasst und er landet als Schneemann im Garten von Katie.

Kann und wird ihm Katie helfen, nach allem was sie erlebt hat mit ihm?
Welche Ereignisse, welche Erfahrungen oder welche Geschehnisse haben ihn nur so werden lassen?
So viele Fragen bleiben, aber die wichtigste ist wohl: Wie wurde er zu diesem Schneemann und wie kann er wieder ein Mensch werden? Oder wünschen wir ihm lieber einen warmen Frühling?

Zum jetztigen Stand wünsch ich ihm alles mögliche allen vorran einen schönen warmen Saunabesuch oder ganz viele Kinderhände die ihn auseinander nehmen und wieder zusammen setzen!!




Tii sagt:

Neuer Monat. Neues Buch. Dieses Mal wird es winterlich. Direkt in den ersten Zeilen machen wir die Bekanntschaft mit Mr. Leonard Frost, dessen Nachname Programm ist. Er ist unfreundlich, selbstgefällig, arrogant, narzistisch und Katie King's Chef oder eher Sklaventreiber.

Egal wie viel Katie arbeitet oder die aberwitzigen Forderungen erfüllt....er fordert immer mehr und hat für sie nur Kritik übrig. Er gefällt sich in seiner Vormachtstellung. Für ihn gibt es nur Arbeit. Menschen verachtet er. Kinder hasst er. Und mit Müttern gibt er sich gar nicht ab.

Dumm nur, dass gerade Katie King junge alleinerziehende Mutter ist.

Doch was hat Frost so werden lassen, wie er ist?
Es gibt Hinweise auf andere Zeiten. Was hat sein Herz so erkalten lassen?
Als er dann plötzlich zum wortwörtlichen Schneemann wird und ausgerechnet in Katie's Garten auftaucht, ist die Verwirrung perfekt. Etliche komische aber auch traurige Momente folgen.

Was ist geschehen? Wird Katie ihm helfen können und wir Mr. Frost wieder auftauen?

Kommentare