Mittwoch, 26. Juli 2017

Rezension: Ein Sommer fürs Leben von Katie Jay Adams


(c) Katie Jay Adams














296 Seiten im Print


Klappentext:

Was tust du, wenn du nur eine einzige Chance hast, dein Glück zu finden?

Ein gebrochenes Herz und ein Jetset-Leben, das einem Scherbenhaufen gleicht – viel schlimmer hätte es für Emily Carsen nicht kommen können. Verzweifelt versucht sie in ihrer Heimatstadt einen Neuanfang, und das auf engstem Raum mit ihrem hypochondrischen Vater und ihrer gehbehinderten Schwester. Doch dann erhält sie ein unverhofftes Jobangebot, das alles verändern könnte – wäre nicht zuerst ein streng gehütetes Geschäftsgeheimnis zu lüften. Als sie dem faszinierenden Chris MacGowan begegnet, der mehr mit ihrem neuen Job zu tun hat, als ihr lieb ist, steht Emily aus heiterem Himmel vor der größten Entscheidung ihres Lebens. 

Ein unbeschwertes Lesevergnügen unter der Sonne Kaliforniens, die besonders für diejenigen strahlt, die auf die leise Stimme des Herzens hören. Nach »Sommer ins Glück«, dem BILD-Bestseller und Kindle-Jahresbestseller 2016, jetzt der neue Roman von Katie Jay Adams.


Beurteilung:

Emily steht vor den Scherben ihres Lebens. Frisch getrennt, ohne Job und ohne Geld sucht sie Zuflucht bei ihrer Familie - ihrem Vater und ihrer kleinen Schwester Kim - und will ihr Leben wieder in den Griff bekommen. Leichter gesagt als getan. 

Mit viel Glück bekommt sie die Chance auf einen Traumhob in einer renomierten Firma, die weltweit mit Wein handelt. Und tatsächlich sie bekommt den Job, aber wo ist der Hacken? 
Tja, der ist schnell gefunden. Emily soll Betriebsspionage betreiben und die Rezeptur für ein neues Modegetränk auftreiben. Doch wie soll sie das anstellen? 

Gemeinhin scheint Emily das Pech für sich gepachtet zu haben und von einer Katastrophe in die nächste zu stolpern. Dass sie da ausgerechnet Chris in die Füße läuft ist nur eine Miesere von vielen. Chris ist ein Jugendfreund ihres Mannes, der ganz seltsame Gefühle in Emily weckt. Gefühle für die sie jetzt ganz eindeutig keine Zeit hat.
Als sich dann noch herausstellt, dass Chris der Eigentümer der Firma ist, die sie ausspionieren soll, scheint das Chaos perfekt. 

Was nun?
Wird Emily an die Rezeptur gelangen? Welche Geheimnisse verbergen sie und Chris? Was war der Grund für Emily's Flucht nach Kalifornien? Welche Gefühle hat sie für Chris?
Fragen über Fragen, die mit einem weiteren Berg Geheimnisse und Lügen garniert wird.

Katie Jay Adams entführt uns in eine Geschichte um dunkle Familiengeheimnisse und Menschen, die selbst aus dem Jenseits noch die Fäden in der Hand halten.
Sie zeigt, dass das Leben und die Liebe viele Facetten hat und man es so schätzen muss wie es kommt. 
Besonders faszinierend und imponierend empfand ich Kim. Kim, die trotz ihrer Behinderung so quierlig und lebensfroh ist, dass sich jeder daran ein Beispiel nehmen sollte! Eine wirklich tolle Figur über die ich gerne mehr erfahren hätte!

Anfänglich kam ich mit Emily und ihre Hilflosigkeit und ihrem bissigen Verhalten gegenüber Chris nicht wirklich klar. Irgendwie nervte sie mich. Doch nach und nach hab auch ich dann Zugang zu ihr gefunden und ihren verletzten Stolz und ihre Angst nachvollziehen können.
Man muss sich dafür halt nur Zeit nehmen :)

Auch fand ich es etwas schade, dass irgendwie nicht mehr bekannt ist. Wie entwickelt sie sich beruflich? Behält sie den Job oder nicht? Doch das sich nur Kleinigkeiten, und persönliche Spitzfindigkeiten, die keinerlei Rolle spielen. 

Alles in allem ein sehr gelungenes Buch um Geheimnisse, Vertrauen, Lug und Betrug und das Leben an sich.
Ich fühlte mich gut unterhalten und konnte das Buch nach anfänglichen Startschwierigkeiten nicht mehr aus der Hand legen.

Von daher gibt es von mir 5 von 5 Libellen und eine klare Leseempfehlung für den Sommer!

#45/2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deine Meinung!!!