Sonntag, 26. März 2017

Rezension: Ragdoll - Daniel Cole

(c) ullstein Verlag









Verlag: Ullstein
Taschenbuch: 480 Seiten
Erscheinungsdatum:  27.03.2017
ISBN-13 9783548289199


Klappentext:

Der neue Bestsellerautor Daniel Cole sorgt für einzigartige Spannung, die süchtig macht.

Der umstrittene Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Wolf ist einer der besten Mordermittler weit und breit. Er dachte eigentlich, er hätte schon alles gesehen. Bis er zu einem grausigen Fund gerufen wird. Sechs Körperteile von sechs Opfern sind zusammengenäht zu einer Art Lumpenpuppe, einer »Ragdoll«. Gleichzeitig erhält Wolfs Exfrau eine Liste, auf der sechs weitere Morde mit genauem Todeszeitpunkt angekündigt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch der Ragdoll-Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes ...



Inhalt:

Fawkes ist nach seiner Suspendierung und dem Aufenthalt in einer Nervenheilanstalt wieder frisch im Dienst eingesetzt . Er wird direkt zu einem Tatort gerufen, der grausamer und gruseliger nicht sein könnte…

An dem Tatort, ein runtergekommener Wohnkomplex gegenüber seiner Wohnung, findet er eine sogenannte Ragdoll. Diese Flickenpuppe besteht jedoch nicht aus Stoffresten, sondern aus 6 verschiedenen Körperteilen, die der Killer zusammengenäht und mit Fäden imposant in Szene gesetzt hat - vor einem Fenster. Fawkes stellt fest, dass der ausgestreckte Arm der Puppe genau auf seine Wohnung gegenüber zeigt. Ein klares Zeichen, dass der Mörder Fawkes involvieren möchte oder doch nur Zufall?

Als ob das nicht genug wäre, erhält die Ex-Frau von Fawkes eine Liste mit 6 Namen und genauen Daten, an denen der Killer diese Menschen umbringen will.

Ab hier beginnt ein Katz- und Mausspiel mit dem Killer. Egal was sich die Londoner Polizei überlegt, der Killer ist ihnen immer einen Schritt voraus. Dass Fawkes ebenfalls auf der Liste steht, macht die Situation nicht einfacher.

Ein neuer Kollege, frisch versetzt in diese Abteilung, ermittelt mit und kommt dem Täter immer dichter auf die Spur und entdeckt Spuren, die er besser nicht entdeckt hätte.

In gut erkennbaren Rückblicken erfahren wir über den Aufenthalt von Fawkes und was in der Nervenheilanstalt passiert ist und was er erlebt hat. Dies gibt nicht nur Aufschluss über seine Persönlichkeit, sondern fügt ein weiteres Puzzlestück in das Gesamtgeschehen ein.

Ist Fawkes Opfer oder Täter?
Kann der Killer gestoppt werden?
Haben die Opfer, die zur Ragdoll verarbeitet wurden, eine tiefere Bedeutung?


Fazit:

Eine rasante Story über einen völlig durchgeknallten Serienkiller in London mit einigen wirklich spektakulären Morden und einem für mich unerwarteten Twist zum Ende hin.
Sicherlich nichts für die ganz zartbesaiteten unter uns, aber auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung für alle die es etwas härter mögen.

5 von 5 Todesarten gibt es von mir für dieses Buch.

Kommentare:

  1. Ich liebe Krimis und Thriller der härtern Sorte und "Ragdoll" habe ich schon eine Weile ins Auge gefasst. Deine Rezension hat es nur noch bestätigt, dass ich es unbedingt lesen muss.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Dann wünsche ich Dir ganz viel Spaß und hoffe Dir gefällt es genauso gut wir mir. LG Ana

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Meinung!!!