#DiesenBuchHatEinenHypeVerdient

Wer kennt nicht das Gefühl. Man liest ein Buch und ist maßlos begeistert, aber niemand kennt es?
Um diesen Büchern Tribut zu zollen und eine Plattform zu bieten gibt es derzeit die Challenge #DiesesBuchHatEinenHypeVerdient und in verschiedenen Kategorien werden Bücher, die einfach unterschätzt werden vorgestellt. Also haltet die Augen offen und findet wahre Schätze!

Liebe Grüße
❤ Tii & Ana

PS: Da wir den letzten Freitag "verschlafen" haben, liefern wir Euch heute gleich 2 Themen ☺







Klappentext:

Julius Winsome lebt zurückgezogen in einer Jagdhütte in den Wäldern von Maine. Der Winter steht vor der Tür, er ist allein, aber er hat die über dreitausend Bücher seines Vaters zur Gesellschaft und vor allem seinen Hund Hobbes, einen treuen und verspielten Pitbullterrier. Eines Nachmittags wird sein Hund aus nächster Nähe erschossen, offenbar mit Absicht. Der Verlust trifft Julius mit ungeahnter Wucht. Und er fasst einen erschreckenden Entschluss …


Meinung:

Ein Buch wie einer dieser Filme, die man durch die gespreizten Finger eben doch mitansehen MUSS, obwohl das Ende ebenso absehbar wie schrecklich ist. Ein Buch wie einer dieser Filme, die man durch die gespreizten Finger eben doch mitansehen MUSS, obwohl das Ende ebenso absehbar wie schrecklich ist.




Klappentext:

Die erfolgreiche Boulevardjournalistin Victoria liebt ihren Job über alles. Für die Skandalreportage über eine geheimnisvolle Schriftstellerwitwe erschleicht sie sich sogar einen Posten als Köchin, obwohl Victoria überhaupt nicht kochen kann.
Als der Schwindel auffliegt, lässt sie sich auf einen ungeheuerlichen Deal mit ihrer neuen Arbeitgeberin ein und reist notgedrungen mit der Millionärin und deren übellaunigen Sohn nach Spanien.
Doch dann steht die gewiefte Journalistin plötzlich vor einer Entscheidung, die mehr mit ihren Gefühlen als mit dem Verstand zu tun hat. Kopf oder Herz – welche Schicksalskarte wird Victoria wählen?

Eine erfrischende Liebeskomödie über große Pläne und kleine Geheimnisse. Und darüber, dass sich das Glück nicht um Tütensuppe schert.


Meinung:

Dieses Buch ist so leicht, frisch und eine extra Portion Zucker-Törtchen, dass es eine Schande ist es nicht zu lesen! Wer was zartes, liebes und unterhaltsames für Herzchen braucht ist hier einfach nur gut aufgehoben.









Klappentext:

Im Jahr 1975 ist Amir zwölf Jahre alt. Um seinem Vater seine Stärke zu beweisen, will er unbedingt bei einem Wettbewerb im Drachensteigen gewinnen. Dazu braucht er Hassans Hilfe. Hassan ist sein bester Freund. Obwohl sein Vater der Diener von Amirs Vater ist, hat die innige Freundschaft der Jungen allen Herausforderungen standgehalten. Bis zum Ende dieses erfolgreichen Wettkampfes, als Amir sie auf schreckliche Weise verrät.
Die dramatische Geschichte einer Freundschaft, eine Geschichte von Liebe und Verrat, Trennung und Wiedergutmachung vor dem Hintergrund der jüngsten Vergangenheit Afghanistans.


Meinung: 

Die Freundschaft des egoistischen Amir und seines Spielgefährten und Dieners Hassan, Angehöriger einer Minderheit und Amir gegenüber trotz ständiger kleiner Demütigungen loyal bis zur Selbstaufgabe wird hier dargestellt, auch der Verrat Amirs an Hassan, dessen Schuldgefühle und welche Konsequenzen daraus entstehen.




Klappentext:

Ohne böse Vorahnung begleitet Max Zadow seine Freundin Laura aufs Land, angeblich nur um einen Wurf süßer Katzenbabys zu bewundern. Denn was tut man selbst als Katzenhasser nicht alles für die große Liebe. Erst als Kater Elvis auf der Rückfahrt mit im Auto sitzt, schwant Max Übles. Tatsächlich macht ihn Elvis in den folgenden Nächten mit seinem Gesang wahnsinnig. Dafür hasst Elvis den Staubsauger, was Max regelmäßig ausnutzt, um sich an der kleinen Heulboje zu rächen. Bis der fiese Nachbar Dr. Hiller den Kater ins Visier nimmt - und Max merkt, wie sehr Elvis mittlerweile sein Herz erobert hat ...


Meinung:

Ehrlich gesagt war ich etwas zwiegespalten, weil dieses Buch auch für HUMOR mehr als nur gut passen würde. Aber Freundschaft ist auch ein gutes Schlagwort. Denn welche Freundschaft ist ehrlicher als eine "Männerfreundschaft"; zwischen einem Mann und seinem....Kater.

Eine liebe Geschichte, in der sich jeder Katzenbesitzer wieder finden kann, etliche Klischees aufgreift und an alle Synapsen im Körper appelliert.


Kommentare