Mittwoch, 25. November 2015

Rezension: Ein dunkles Geschenk (Hörbuch) - von Nora Roberts

gehört und rezensiert von Tii






Audio CD
Verlag: Random House Audio; 
Auflage: gekürzte Lesung (27. April 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 383713010X
ISBN-13: 978-3837130102


Klappentext:

Wenn das, was du begehrst, zur tödlichen Obsession wird ...

Lila Emerson liebt ihren Job als Housesitterin über alles. Doch als sie eines Tages vom Fenster ihres aktuellen Apartments einen Mord mit anschließendem Suizid beobachtet, verändert sich ihr Leben auf einen Schlag, denn Ashton Archer, der Bruder des potenziellen Mörders, bittet sie um Hilfe. Lila fühlt sich von dem attraktiven Künstler mehr als angezogen, und auch Ash weiß sofort: Die Frau mit den dunklen, tiefen Augen muss er zeichnen! Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Wahrheit, und bald wird klar: unschätzbar teure Kunstgegenstände scheinen im Zentrum dieses Verbrechens zu stehen – und ein Sammler, der für seine Obsession über Leichen geht …

Tessa Mittelstaedt leiht Roberts' atmosphärischem Thriller ihre bekannte Stimme und macht das Netz aus Macht, Tod und Verlangen, in das sich die Figuren verstricken, auf unvergleichliche Weise hörbar.

(6 CDs, Laufzeit: 7h 16)


Beurteilung:

Im Vorfeld muss ich gestehen, dass ich ein totaler Nora Roberts Fan bin. Ich lese ihre Geschichten nicht, ich inhaliere sie. Gerne versinke ich in ihren Liebesgeschichten oder lasse mich von ihr in fremde Länder entführen.

Aber mit "ein dunkles Geschenk" hatte ich leider nicht meine gewohnte Freude. 

Im Klappentext und auch in der Hörprobe wird ein Thriller versprochen, der mich persönlich an "das Fenster zum Hof" erinnert. Denn hier beobachtet Lila bei einem ihrer zahlreichen Homesitter Jobs durch ihr Fernglas einen Mord. Der dann doch schnell zu mehr entwickelt als es erst scheint. Es entwickelt sich eine dubiose Geschichte rund um verschollene Kunstgegenstände, Familienlegenden, Auftragsmördern und fanatische fast schon psychopathische Kunstsammler.

Kurzum eigentlich Material aus dem auch Blockbuster gestrickt werden könnten. Doch irgendwie war mir das ganze zu glatt, die Personen zu perfekt. Da haben wir den Künstler Ashton, der nebenbei auch noch einer wohlhabenden Pachtwork-Familie entstammt, Lila die Schriftstellerin und Homesitterin, die ganz nebenbei auch noch Allüren zum MacGyver hat (welcher Laie erkennt bitte Abhörwanzen oder weiß wie man Peilsender deaktiviert?) und deren Freunde, die nebenher dann auch noch eine alte Jugendliebe wieder zum Leben erwecken. 

Wie gesagt mir persönlich war das alles etwas sehr glatt und ohne sonderlichen Thrill.

Auch war es leider beim Hörbuch schwer zu erkennen welche Person denn nun gerade spricht, da die Stimmlage immer die gleiche war. Was allerdings nicht heißen soll, dass die Stimme von Tessa Mettelstaedt schlecht sei. Nein, sie liest sehr gut. Nur leider erkennt man keine Unterschiede. Also ich zumindest nicht.

Von daher gebe ich diesem Hörbuch nur 3 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deine Meinung!!!