Donnerstag, 20. Juli 2017

Rezension: Die Bestimmung der purpurnen Distel von Sophie Morrison


Quelle: amazon












Seitenzahl der Print-Ausgabe: 479 Seiten
Verlag: Sophie Morrison (20. Juli 2017)
ASIN: B073SZXMLM



Klappentext:

Die Britischen Inseln, 1650

Nachdem Kendra MacAllan nach Schottland zurückgekehrt ist, versucht sie, sich mit dem Gedanken an ihre bevorstehende Heirat mit dem Clan-Verbündeten Kilian MacDonald anzufreunden. Doch kann und will sie ihren geliebten Pferdezüchter Finley MacCarter nicht vergessen.

Entgegen dem Willen ihres Vaters beschließt Kendra, ihrem Herzen zu folgen, und begibt sich auf eine spannende Reise voller Abenteuer. Auf ihrem Weg trifft sie auf die geheimnisvolle Heilerin Moira Blair. Dabei ahnt Kendra nicht, welche Gefahr diese neue Bekanntschaft mit sich bringt.

Derweil ist Duncan MacAllan außer sich vor Wut über das Verschwinden seiner Tochter. Er macht sich auf die Suche nach Kendra und hofft, dadurch sein großes Geheimnis vor ihr wahren zu können.

Auch Finley MacCarter bleibt nicht untätig und sucht Mittel und Wege, Kendra MacAllan zurückzugewinnen. Hierbei verkennt er jedoch die unmittelbare Bedrohung, die seine gesamte Welt zum Einstürzen bringen könnte.

Werden es Kendra und Finley schaffen, zueinander zu finden?

Hierbei handelt es sich um Band 2 der Distelreihe.

Sonntag, 16. Juli 2017

Rezension: Drei Meter unter Null von Marina Heib










Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Heyne Verlag 
Erscheinungsdatum: 6.03.117
ISBN-10: 3453271114
ISBN-13: 978-3453271111



Klappentext:


Sie beobachtet ihre Opfer. Sie plant ihre Morde. Nichts will sie dem Zufall überlassen. Sie schlägt den Weg der Gewalt jedoch nicht ohne Grund ein. Ihr Leben lang bemühte sie sich um ein normales Leben. Doch die Hülle der Normalität umschloss eine tiefe Verzweiflung, die sie zu verbergen wusste. Bis zu einem nebligen Donnerstag im November. Dem Tag, an dem sie beschließt, eine Mörderin zu werden. Sie will die Dämonen vernichten. Sie will Rache. Sie empfindet kein Mitleid. Sie sollen leiden. Genau wie sie.

SuB-Sunday #29




Hallo zusammen,

ja, es ist schwer zu glauben, aber wir haben wieder Sonntag und sonntags ist SuB/RuB Zeit!

Wir möchten Euch auch heute wieder Schätze von unserem SuB zeigen und kurz vorstellen.
Wer weiß, vielleicht kennt Ihr ja das eine oder andere.

Wir sind gespannt auf Eure Meinungen und wünschen Euch einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße Eure

Tii & Ana


Freitag, 14. Juli 2017

Rezension zu Alice=Alice von Maxi Schilonka

(c) Papierverziererverlag

gelesen von Tii & Ana





Seitenzahl der Print-Ausgabe: 300 Seiten
Verlag: Papierverzierer Verlag 
Erscheinungsdatum: 13.04.17
Sprache: Deutsch
ASIN: B06XD4R1Q4
ISBN-10: 3959623399
ISBN-13: 978-3959623391


Klappentext:


Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn ... ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus.
Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Und dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt.

Eine spannende Reise durch die moderne Variante der von Lewis Carroll geschaffenen Zauberwelt, die sich dabei überraschend neu definiert. Es ist eine Erzählung eines Jugendromans, der in die Tiefe, weit unter die Haut, geht und für Leser jeden Alters zur Fahrt durch den Kaninchenbau wird.

Donnerstag, 13. Juli 2017

Quartalsrückblick #2 2017

Credit: Pixabay

Der Juni ist zu Ende und damit auch das 2. Quartal im Jahr 2017. Wir sind selber erstaunt, wie schnell die Zeit vergangen ist.

Wir sind in uns gegangen und haben überlegt, was wir in diesen drei Monaten erlebt haben und sind zu dem Ergebnis gekommen: Es war eine tolle und anstrengende Zeit und wir haben jeden Moment genossen.


Dienstag, 11. Juli 2017

Rezension: Ein Kinderspiel von Mila Roth


Quelle: www.petra-schier.de








Taschenbuch, 196 Seiten
ISBN ISBN 978-3-744838-79-5
6,99 Euro

eBook (Kindle, EPUB)
ISBN EPUB 978-3-96134-041-5
2,99 Euro



Klappentext:

Alles ganz einfach!

Geheimagent Markus Neumann erhält den Auftrag, einen jungen Hacker namens Mikolaj aus Krakau abzuholen und in den Zeugenschutz aufzunehmen. Das erst achtzehnjährige Computergenie hat eine Software entwickelt, mit deren Hilfe Nachrichtendienste und Polizei sich noch besser vor Hackerangriffen schützen und deren Ursprung zurückverfolgen können. Dazu hat Mikolaj Ressourcen des organisierten Verbrechens angezapft und fürchtet nun um sein Leben und das seiner erst zwölfjährigen Schwester Maja.
Wieder einmal soll die zivile Hilfskraft Janna Berg den Agenten zur Tarnung begleiten und zunächst sieht alles nach einer einfachen Mission aus. Doch die beiden Jugendlichen zu beschützen, wird zur lebensgefährlichen Herausforderung für das ungleiche Agententeam, denn schon bald sind ihnen Auftragskiller dicht auf den Fersen.

Montag, 10. Juli 2017

Rezension: Ein unmöglicher Gentleman von Stephanie Laurens


(c) Harper Collins Verlag










Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch 
Veröffentlichung: 8. Mai 2017
ISBN-10: 3956496744
ISBN-13: 978-3956496745



Klappentext:

Miss Mary Alice Cynster hat ein Ziel: Nachdem ihre Schwester unter der Haube ist, will auch sie endlich den passenden Ehemann finden. Und sie weiß genau, wie er sein soll – nämlich keinesfalls so wie Ryder Cavanaugh, Marquess of Raventhorne! Dummerweise hat ausgerechnet dieser berüchtigte Charmeur ein Auge auf sie geworfen und umgarnt sie nach allen Regeln der Kunst. Mary würde natürlich nicht im Traum daran denken, diesen Schurken zu heiraten, auch wenn seine Küsse noch so verführerisch auf ihrer Haut prickeln …